Optimale Bestellmenge (EOQ) und Salescast

Optimale Bestellmenge (EOQ) und Salescast


Startseite » Salescast » Hier

Salescast liefert viele Hauptmetriken zur Lagerbestandsoptimierung, einschließlich einer empfohlenen Nachbestellmenge - die Berechnung der optimalen Bestellmenge (Economic Order Quantity - EOQ) erfolgt jedoch nicht standardmäßig. Diese Seite befasst sich mit dem EOQ-Thema auf Basis von Salescast.

Hinweis: Werden EOQ-Werte bereits von Ihrer Unternehmenssoftware (ERP-System) verwaltet, ist das Importieren in Salescast zur Berichterstellung ein Kinderspiel. Wir gehen davon aus, dass EOQs nicht ohne weiteres verfügbar sind.


Warum benötigt man EOQ?

Gehen wir von einem theoretischen Szenario aus: Geschieht die Durchführung einer Lagerbestandsauffüllung unverzüglich und ohne Kostenaufwand, dann ist die optimale Strategie zur Lagerbestandsauffüllung, dem Lieferanten bei Bestellungseingang des Kunden eine Nachbestellung zu melden.

In der Praxis werden Lagerbestandsauffüllungen jedoch durch folgendes erschwert: Mindestbestellmengen, Versandkosten und Lieferzeiten. Somit ist die Erstellung von Nachbestellmengen anhand der Anzahl der Kundenaufträge keine reibungslose Lösung, es sei denn Sie haben ein eCommerce-Unternehmen und verlassen sich größtenteils auf Cross Docking.

Die klassische Losformel

Wenn Autoren von Literatur zur Beschaffungslogistik auf die Optimale Bestellmenge zusprechen kommen, verweisen sie üblicherweise auf die von F. W. Harris im Jahr 1913 entwickelte Klassische Losformel. Dieser Ansatz verfügt über eine einfache Formel die leicht zu berechnen ist (siehe Wikipedia-Link für weitere Informationen).

Die klassische Losformel benötigt lediglich 3 Variablen:
  1. Nachfrage (bzw. prognostizierte Nachfrage)
  2. Jährliche Lagerhaltungskosten pro Artikel (bzw. Fracht- oder Lagerkosten)
  3. Auftragskostenpauschale

Dieser Ansatz funktioniert, vorausgesetzt folgende Annahmen entsprechen den Tatsachen:
  • Konstante Auftragskosten
  • Konstante Nachfrage
  • Feste Lieferzeiten
  • Konstanter Einkaufspreis für Artikel, d.h. keine Preisnachlässe
  • Lagerbestandsauffüllungen werden umgehend ausgeführt, die gesamte Bestellung erfolgt in einer Lieferung

Lokad hat die Erfahrung gemacht, dass in 99% aller Fälle diese Annahmen nicht zutreffen. Jedoch verachten wir die äußerst frühen Erkenntnisse von F. W. Harris und R. H. Wilson nicht. Vor einem Jahrhundert galt die einfach Anwendung von Mathematik auf die Beschaffungslogistik als visionär. Lokal ist lediglich ein bescheidener Nachkomme dieser Vision, jedoch ist seit 1913 sehr viel Zeit vergangen.

Die wahre Komplexität von EOQ

Auf den ersten Blick scheint die klassische Losformel anzudeuten, dass es eine sehr einfache Lösung für das EOQ-Problem gibt. Wir sind jedoch anderer Meinung. Die Formel ignoriert viele Faktoren, die oftmals ebenso wichtig, wenn nicht sogar wichtiger sind, sowie eventuell vorhandene Beschränkungen:
  • Mindestbestellmengen
  • Beschränkungen von Packungsgrößen
  • Wareneingangskosten
  • Mengenrabatte
  • Verfallstermine
  • Obsoleszenzrisiken
  • Liquiditätszwänge
  • Unterschiedliche Lieferkosten
  • Temporäre Preisnachlässe
  • Maximale Lagerkapazitäten
  • Maximale beim Lieferanten verfügbare Menge
  • ...

Die Liste ist bereits sehr lang und wir haben gerade erst die Oberfläche der Komplexität von praxisnahen Situationen angekratzt.

EOQ ist unternehmensabhängig

Die wohl größte Herausforderung für die Berechnung der optimalen Bestellmenge (EOQ) ist die unternehmensspezifische und oftmals sogar produktspezifische Abhängigkeit. In einem zweistufigen Verfahren müssen zuerst der entsprechende Algorithmus und die korrekten Eingaben erkannt werden. Im Bezug auf die Kostenverteilung muss beispielsweise genau auf die Umlage der richtigen Kosten und korrekte Verteilung der Kosten geachtet werden. Dies kann sich jederzeit ändern - ist beispielsweise das Lager Teil des Eigentums und halb leer, wird die Nutzfläche nicht in die Berechnungen einbezogen. Ist das Lager voll und es muss zusätzlicher Lagerplatz angemietet werden, müssen diese Kosten ausgewiesen werden.

Sie entscheiden was 'optimal' ist

Die Optimierung von Lagerkosten kann sich von Bargeldoptimierung unterscheiden. Bargeldoptimierung kann bedeuten, dass Sie an Ihren Lagerbestand gebundenes Kapital minimieren möchten, indem Sie die Auftragsfrequenz erhöhen und somit die Auftragsmenge reduzieren um von den Vorteilen niedrigerer 'Ausschläge' in Ihrem Lagerbestand und einem niedrigeren Durchschnittslagerbestand zu profitieren, was in einem höheren 'Lagerumschlag' bzw. höherem 'Lagerbestandswechsel' resultiert. Unternehmen die sich auf Cash Flow fixiert haben könnten sich überlegen Kostenoptimierung zum Wohle des Bargelds aufzugeben. Dieser strategische Ansatz hat einen direkten Einfluss auf Ihre Bestellmengen. Auch hier gilt: Ihre Ziele können sich mit der Zeit ändern.

Konsequent einfach

Positiv zu vermerken ist, dass abhängig von Ihrem Unternehmen, nicht alle EOQ-Faktoren gleichsam bedeutend sind. Somit muss sich Ihr Unternehmen folgende einfache Fragen stellen, bevor es mit der Einstellung optimaler Bestellmengen oder Automatisierung beginnt:
  • Welche Schlüsselfaktoren haben einen Einfluss auf mein Unternehmen?
  • Wieviel Zeit können Sie in die Optimierung investieren?
  • Was ist die ROI (return on investment, Anlagenrendite) für die Optimierung meiner Bestellmengen?
  • Wie oft wird sich diese Optimierung verändern?

Gemäß unserer Erfahrung sind optimierte Bestellmengen üblicherweise weniger dynamisch als Nachbestellungsmarker und für die meisten Unternehmen ist es ausreichend die Bestellmengen ein oder zweimal pro Jahr in einem manuellen Verfahren zu überprüfen und zu aktualisieren.

Ich benötige dringend eine Optimierung der Bestellmengen - kann Salescast das übernehmen?

Wie bereits oben erwähnt besteht die größte Herausforderung bei der Berechnung der EOQ in der Festlegung der für Ihr Unternehmen und Ihre Ziele richtigen Formel und Eingangsdaten sowie deren Aktualisierung. Haben Sie eine klare Vorstellung von der zu verwendenden EOQ-Formel und für die EOQ-Berechnung benötigten Daten bereits in Ihrer Unternehmenssoftware (üblichweise ERP)? Lokad freut sich auf die Implementierung und Automatisierung der Bereitstellung von EOQs und Nachbestellungsmarkern. Zusätzlich zu den üblichen Salescast Preisen berechnen wir hierfür ein kundenspezifisches Paket. Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Details.

Sollten Sie mit dem Thema EOQ nicht vertraut sein bzw. NICHT auf die relevanten Daten in Ihrer bestehenden Unternehmenssoftware zugreifen können, empfehlen wir Ihnen dringend dieses Thema anzugreifen. Wir, das Team von Lokad, sind hier um Sie zu unterstützen. Bitte kontaktieren Sie uns unter .

Warum Salescast


Erste Schritte


Benutzerleitfaden


Kundenreferenzen

Klassische Lösungen bedürfen zu vieler Personenstunden und skalieren Hunderttausende Produkte nur ungenau. Lokad und Windows Azure sind genau die Lösungen, die mein Unternehmen braucht. Pierre-Noël Luiggi, CEO von Oscaro
Die Prognoselösung von Lokad ermöglicht uns unsere Umsatzprognosen genau vorherzusagen und unser Inventar entsprechend zu optimieren. Das Ergebnis: wir haben eine stetige Kundenzufriedenheit von 99% und unser Futter ist oftmals frischer als das lokaler Zoohandlungen. Anthony Holloway, CEO von k9cuisine
Lokad verbessert die Genauigkeit unserer Planungsprozesse erheblich. Eine unmittelbare Auswirkung bestand in der Bestandsverringerung von fast 1 Million Euro zu monatlichen Kosten von 150 Euro. Es war nahezu erschreckend ein so niedriges Inventar zu sehen! Was mich jedoch am meisten beeindruckt hat ist die Einfachheit der Implementierung und Nutzung. Die Integration war problemlos und jetzt bedarf es lediglich eines Knopfdruckes und innerhalb von 10 Minuten erhalten wir eine Prognose. Die Zeitersparnis ist erheblich. Thomas Brémont, Leiter Supply Chain Bizline

Weitere Kundenreferenzen.

Partner

Import data from Magento with the connector provided by Wyomind

Import data from QuickBooks with Webgility

Import data from Brightpearl Import data from Linnworks Import your data from eCommHub