Salescast Preisgestaltung

Erklärung der Salescast Preisgestaltung


Startseite » Salescast » Hier

FORMATTER ERROR (Snippet Not Found)


Haben Sie Fragen zu den Kosten von Salescast? .

Express-Plan: 100% KOSTENLOS

Unser Salescast Express-Plan ist 100% kostenlos, zeitlich und im Volumen unbegrenzt. Allerdings stehen bestimmte Funktionen nicht zur Verfügung, was jedoch keinen Einfluss auf die Genauigkeit der Prognosen hat. Von daher ermutigen wir Sie, diese Gelegenheit wahrzunehmen und Salecast risiko- und kostenfrei zu nutzen. Wir möchten Sie jedoch darauf hinweisen, dass unser Express-Plan keinen Kundensupport umfasst.

Enterprise-Plan: Pauschalpreis, zzgl. Verbrauch

Der Enterprise-Plan kostet $750 (500€) pro Monat, zzgl. Verbrauch. Der Verbrauch bezieht sich auf die Anzahl der durch Salescast erstellten Prognosen (siehe unten für weitere Informationen). Dieser Plan aktiviert den gesamten Leistungsumfang der Funktionen von Salescast, einschließlich Kundensupport.

Kundensupport - Leistungspaket

  • Onboarding - Wir unterstützen Sie während der Integration (d. h. Übertragen von Daten zu Salescast) und Überprüfung der korrekten Konfiguration.
  • Concierge - Unsere Prognoseexperten validieren routinemäßig die Qualität Ihrer Zahlen und prüfen Ihre Daten und Einstellungen (z. B.: Service-Levels), um Probleme ausfinding zu machen.
  • Pro Monat bis zu 2 Stunden direkten Kundensupport - So erreichen und erhalten Sie beste Bestandsleistung.

Nachdem Sie sich mit Salescast vertraut gemacht haben, empfehlen wir Ihnen den Wechsel zum Enterprise-Plan, um Ihre Bestandleistung zu optimieren. Unsere Erfahrung zeigt, dass bereits wenige Stunden regelmäßigen Supports, umfassend dazu beitragen können, dass unsere Kunden häufige Fallstricke vermeiden und das volle Potenzial unserer Technologie ausschöpfen können.

Extras

Folgende Funktionen sind im Enterprise-Plan enthalten:
  • Verarbeitung von über 10.000 Artikeln.
  • Erstellung von mehr als 1 Projekt.
  • Prognosen über einen Zeitraum von 12 Monaten, 13 Wochen und 14 Tagen hinaus bzw. der monatlichen, wöchentlichen und täglichen Prognosen.
  • Programmatischer Export der Ergebnisse (durch TSV-Dateien).
  • Rest API zur Automatisierung des Projektdurchlaufs.

Ein programmatischer Export ist besonders nützlich, um die durch Salescast erstellten Ergebnisse in Ihre Systeme zurück zu importieren, ohne manuell eingreifen zu müssen.

Prognoseverbrauch

Im Rahmen eines Enterprise-Plans stellen wir die Anzahl der durch Salescast berechneten Prognosepunkte in Rechnung. Oben rechts finden Sie einen Rechner, zur Berechnung der monatlichen Salescast Verbrauchskosten, basierend auf dieser Menge. In diesem Abschnitt befassen wir uns mit der Bewertung und Kalkulation des Verbrauchs. Es werden unterschiedliche Verbrauchsformeln für klassische und Quantil-Prognosen verwendet.

Klassische Prognosen

Angenommen, Sie möchten 200 Produkte für einen Zeitraum von 10 Wochen vorhersagen, und dies zweimal pro Monat. Die gesamte Anzahl der Prognosepunkte beträgt somit 200 x 10 x 2 = 4000 Prognosen, was in einem Salescast Verbrauch von $38/Monat resultiert.

Für n Prognosen pro Monat, berechnen wir $0,15 * n2/3. Siehe n=4000 bei Google.

Lokads Preise sind nichtlinear. Wir bieten Ihnen einen attraktiven Rabatt für eine hohe Anzahl an Prognosen. Zum Beispiel: Beträgt die Anzahl an monatlichen Prognosen 4.000.000 (im Vergleich zu 4.000) muss lediglich ein monatliches Abonnement in der Höhe von $3.800/Monat bezahlt werden und nicht $38.000/Monat. Das Prognosevolumen wurde mit x1000 multipliziert und der Preis hat sich lediglich um x100 erhöht. In anderen Worten: der Preis pro Prognose wurde mit dem Volumenanstieg durch 10 geteilt.

Klassische Prognosen - Verbrauchsrechner

Angenommen:

  • Sie haben SKUs (Produktreferenzen)
  • Ihre Prognosen werden Mal im Monat aktualisiert
  • Sie erstellen Prognosen für Zeiträume im Voraus (Zeiträume können 1 Tag, 1 Woche oder 1 Monat sein)

Die monatlichen Salescast-Verbrauchskosten belaufen sich auf $0 (0 Prognosen pro Monat).

Quantil-Prognosen

Im März 2012 stellte Lokad Quantil-Prognosen als eine grundlegend neue und bessere Methode zur Berechnung optimierter Reorder-Points vor. Die Preisgestaltung der Quantil-Prognosen unterscheidet sich geringfügig von der Preisgestaltung der klassischen Prognose, allerdings berechnen wir pro Prognosewert.

Angenommen Sie haben 200 Produkte, für die zweimal pro Monat eine Prognose erstellt werden muss, bei der alle Produkte mit einem Reorder-Point von 10 enden, beträgt die gesamte Anzahl an Prognosepunkten 200 x 102/3 x 2 = 1856 Prognosen, was einen Salescast-Verbrauch von $23/Monat ergibt.

Jedes Quantil q - der tatsächliche Quantilwert, der als Reorder-Point verwendet wird - wird als q2/3 Datenpunkte der klassischen Prognose berechnet (aufgerundet, mit einem Mindestwert von 1).
Die Preisgestaltung wird von zwei Extremen beeinflusst:

  • Waren mit geringer Umschlagshäufigkeit: Für Artikel mit Reorder-Points niedriger als 3 war eine klassische Prognose finanziell nicht rentabel. Mit unserer Quantil-Prognose bieten wir eine Technologie, die sich besser für Waren mit geringer Umschlagshäufigkeit eignet. Aufgrund des niedrigeren Preises für Waren mit geringer Umschlagshäufigkeit, gibt die Quantil-Prognose keinen Anlass mehr, diese aus dem Prognoseumfang zu entfernen.
  • Waren mit hoher Umschlagshäufigkeit: Wenn finanziell viel auf dem Spiel steht, lohnt sich eine höhere Investition in Rechenressourcen zur Verbesserung der Prognosegenauigkeit. Aufgrund der höheren Preise für Waren mit hoher Umschlagshäufigkeit, kann Lokad mehr investieren, noch fortschrittlichere Modelle verwenden und gleichzeitig akuratere Ergebnisse liefern.

Wie gesagt, unsere Preise sind nichtlinear und wir bieten Ihnen einen Mengenrabatt für Waren mit hoher Umschlagshäufigkeit.

Optimierung Ihres Prognoseverbrauchs

Nutzen Sie unseren Preisrechner das erste Mal, erscheinen die Abonnementkosten ggf. lächerlich hoch. Wir glauben, dass diese Situation üblicherweise durch ein Missverständnis entsteht, dessen Ursprung in der ziemlich einmaligen Technologie von Lokad beheimatet ist.

Die meisten klassischen Prognosesysteme basieren auf nativen Prognosemodellen (gleitender Durchschnittswert, lineare Regression, exponentielle linear Regression, exponentielle Glättung etc.) und entsprechend ist die erneute Berechnung der Prognosen für die nächsten 52 Wochen keine Schwierigkeit, da die rechnerische Bearbeitungsleistung äußerst niedrig ist.

Mit Lokad erhalten Sie vollautomatisch fortschrittliche Prognosen - alle Prognosemodelle werden von Lokad autokonfiguriert und unsere Modellreihe kombiniert klassische native Prognosemodelle und andere Modelle komplexer und mit höherer Genauigkeit. Diese zusätzliche Genauigkeit hat einen Nachteil: die tatsächliche Berechnung der Prognose macht eine Menge an Computerressourcen erforderlich.

Praktisch gesehen, bedeutet dies auch, dass sie nicht alles täglich erneut berechnen sollten und speziell nicht für einen weit in der Zukunft liegenden Zeitpunkt. Zum Beispiel: Ein Unternehmen möchte Prognosen für sämtliche Produkte 52 Wochen im Voraus betrachten. Dies würde in ungefähr 52*30 = 1560 Prognosen pro Produkt pro Monat resultieren - Das sind ziemlich viele Prognosen.

Eigentlich besteht gar keine Notwendigkeit die Prognose 52 Wochen im Voraus auf täglicher Basis zu bestimmen. Tatsache ist, dass dieser eine zusätzliche Tag an Umsatz, wenig bis keine Auswirkung auf die bevorstehende Prognose hat. Wir empfehlen in der Regel eine Prognose 4 Wochen im Voraus und dies einmal im Monat, um die 52-Wochen-im-Voraus-Prognosen zu aktualisieren. Auf diese Art erhalten wir 4x4,3 + 52 = 70 Prognosen pro Produkt pro Monat und damit 20-Mal weniger Prognosen.

Diese Einschränkung wohnt jeder nicht-trivialen Prognosemethode inne. Für den Fall, dass Sie zu einem Mitbewerber von Lokad tendieren, der Millionen von Prognosen für wenige Cents liefert, dann seien Sie sich bewusst, dass dies gleitende Durchschnittsvarianten beinhaltet. Auch hier gibt es nichts umsonst: genauere Prognosen benötigen intensiverer Berechnungen.